Schon gewusst? Wir Schweizer sitzen an Weihnachten mit Chinesen am Tisch!

Weihnachten ist das Fest der Liebe und der himmlischen Düfte. Dass die Gewürze, die typisch für Weihnachten sind aus Traumdestinationen stammen, sind wir uns oft gar nicht bewusst. Lesen Sie hier, wer mit uns an der festlich gedeckten Tafel sitzt und welche Flecken der Erde uns dabei mit ihren Geschmäckern verwöhnen.

Zimt aus China

Unsere Zimtsterne und der dampfende Glühwein werden mit Zimt aus dem Nordwesten des heutigen Chinas (Seres) gewürzt. Schon die chinesische Küche ist ein Abenteuer für sich. Zimt macht da gerade erst den Anfang. Machen Sie sich mit den Gewürzen auf eine Reise entlang der Seidenstrasse, die ein Netz von Karawanenstrassen offenbart, welches Mittelasien auf dem Landweg mit Ostasien verbindet. Über Jahrhunderte wurden hier erlesene Gewürze, Glas, Porzellan und Seide transportiert,  gehandelt und grosse Kulturen verbreitet. Sie reisen entlang der Chinesischen Mauer (deren Zweck nicht zuletzt den Schutz der Handelswege hatte) nach Xi’an, wo Sie die Terrakotta-Armee des ersten Kaisers bewundern können. Grotten, Oasenstädte, atemberaubende Panoramen, verrückte Passstrassen und hektische Grossstädte zeigen Ihnen China in all seinen Facetten.

 

image

Gewürznelken aus Sansibar

In Sansibar, der Gewürzinsel vor Tansania, werden die Knospen des Gewürznelkenbaums noch vor dem Erblühen von Hand geerntet und getrocknet. Hier werden Sie sofort von bunten Naturfarben und dem betörenden Geruch der Gewürzfelder umhüllt. Aber Sansibar hat auch noch mehr zu bieten. Das Archipel am Indische Ozean lädt ein, total auszuspannen. Hier wird das Paradies von blendend weissen, palmengesäumten Stränden, türkisblauem Meer und einem Hauch Exotik Wirklichkeit. Beim Bestecken der nächsten Orange für Weihnachten werden Sie mit Sicherheit einen Moment lang innehalten.

Wenn Sie Ihre “Nägeli” auf deren Qualität überprüfen möchten, machen Sie den Schwimmtest: Schlechte Nelken schwimmen auf der Oberfläche, da sie praktisch keine geschmacksbestimmenden ätherischen Öle mehr enthalten, qualitativ gute Nelken sinken ab oder schwimmen stehend mit dem Köpfchen über Wasser.

 

image

Ingwer aus Sri Lanka

Sri Lanka, ehemals Ceylon, ist die Perle des Indischen Ozeans, natürlich berühmt für ihre herrlichen Gewürze, aber auch für aromatischen Tee. Das Zusammenspiel von intensiven Farben, verheissungsvollen Düften, einmaligen Landschaftskulissen, wie kilometerlangen Traumstränden und Dschungelwelten, weltberühmten Teeanbaugebieten, erfrischenden Wasserfällen, mystischen Tempeln und Buddhas und das Zusammentreffen mit Affen und Elefanten macht diese Destination zu etwas ganz Besonderem.

Eines der in Sri Lanka angebauten Gewürze ist Ingwer. Dieser ähnelt optisch der Schilfpflanze. Der essbare Teil der Pflanze muss jedoch aus der Erde gebuddelt werden. Mit dem berühmtesten Ingwergebäck, dem Gingerbread Man, sitzt also ein Stück Sri Lanka an Ihrer Festtafel. Hätten Sie das gedacht?

 

image

Anis aus Japan

Der Anis in Ihrem Chräbeli gedeiht weltweit in gemässigten Klimata, unter anderem in Japan. Das Land der aufgehenden Sonne präsentiert sich mindestens so anmutig wie Sternanis. Hier wirkt alles ästhetisch: Von der Bento-Box, über Frauen in Kimonos, ausladende Gärten mit Koiteichen, Tempelanlagen, Restaurantauslagen, etc. -  alles ist für’s Auge schön hergerichtet. Tradition trifft auf Moderne: Nirgends ist die Welt so blinkend, erfinderisch, futuristisch und gleichzeitig traditionsbewusst, stilvoll und geschichtsträchtig wie Japan. Der auf Europa geeichte gesunde Menschenverstand muss hier neu eingestellt werden: Auf Türschwellen steht man nicht, Touristen spazieren in den nur fürs WC gedachten Finken durchs Restaurant und Aalgräten werden hier als Delikatesse gegessen. Mit Anis haben Sie also einen Gast am Tisch, der Ihnen ultimative Horizonterweiterung bietet.

 

image

Vanille aus Tahiti

Gerade in ein Kipferl gebissen? Dann haben Sie eben eine tropische Orchidee verschlungen - die einzig essbare Frucht aus der Familie der Orchideen überhaupt. Nach Safran ist die Vanille das zweitteuerste Gewürz der Welt. Die Heimat der Vanille versprüht pures Glück. In der Südsee erstreckt sich Französisch Polynesien über 118 Inseln und Atolle. Die besten Surferwellen und die betörendste Unterwasserwelt mit Korallen, Schildkröten, Haifischen, Rochen, Delfinen, Doktorfische und der wiedergefundene Nemo lassen einen Zeit und Raum vergessen. Hier versinken Sie - am liebsten für immer - in einem bezaubernden Südseemärchen. Schliessen Sie beim nächsten Kipferl die Augen und träumen Sie, bis der letzte Vanillegeschmack auf der Zunge ausgekostet ist. Somit hat auch Tahiti einen Platz in Ihrem Herzen und an Ihrem Festschmaus auf sicher.

Wir wünschen Ihnen von Herzen frohe Weihnachten!


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen