In den Warenkorb
Gratislieferung
Alle Produkte innerhalb der Schweiz
Lieferung am nächsten Werktag
Bei Bestellung bis 14:00 innerhalb der Schweiz
Abholung und Beratung
In der BOUTIK 1961 in Emmen
GRATISLIEFERUNG INNERHALB DER SCHWEIZ
10 Dinge die ich beim Reisen gelernt habe

Hier ein neuer Beitrag von mir – Mik. Ich liebe es die Welt zu entdecken und sammle gerne neue Erfahrungen. Meine Reisen haben mich schon auf die unterschiedlichsten Kontinente geführt. In den kommenden 5 Tagen möchte ich mit euch jeweils 2 Dinge teilen, die ich auf meinen Reisen gelernt habe.


„Man muss reisen, um zu lernen.“ – Mark Twain

 

1. Sei offen für Neues

Ich reise, um meinen Horizont zu erweitern und Neues zu erkunden. Ich möchte die Menschen und deren Kultur sowie die Natur eines Landes kennenlernen. Um das zu erleben, muss man offen sein für Neues. Das beginnt bereits bei kleinen Dingen wie dem Essen: ich probiere lokale Spezialitäten aus und esse nicht nur das, was ich von zuhause kenne. Auch bei der Art wie man reist kann man aus seiner Komfortzone ausbrechen und mal eine Gruppenreise oder eine Backpacking-Tour buchen.

Sambisches Essen

  • Sambische "Pizza"

    2. Slow Down

    Oft will man im zweiwöchigen Urlaub 100 Dinge tun. Ich habe gelernt, dass auch beim Reisen gilt: Qualität vor Quantität. Es geht nicht darum, möglichst viele Länder oder Sehenswürdigkeiten abzuhaken. Je mehr man umherstresst, desto weniger tatsächliche Erfahrungen sammelt man. Man ist zu sehr damit beschäftigt, was als nächstes auf dem Plan steht, anstatt den Moment einfach mal zu geniessen.

    Gruppenreise Afrika

    Tourbus der Gruppenreise in Afrika

  • 3. Sei geduldig

  • Pünktlichkeit wird nicht überall auf der Welt gleich verstanden wie in der Schweiz. Daran musste ich mich zuerst gewöhnen. Wenn der Bus mitten in der Wüste eine Panne hat, rege dich nicht auf. Du hast Ferien und alle Zeit der Welt. Auch an Grenzübergängen oder an Flughäfen kann deine Geduld auf die Probe gestellt werden. Atme einfach tief ein und aus und denk daran, es könnte schlimmer sein.

    Namibia Reise

  • 4. Geh den anderen Weg

  • Meine schönsten Erlebnisse hatte ich jeweils dort, wo dich nicht alle Reiseführer und Guides hinführen. Manchmal reicht es, einfach mal 20 Minuten weiter zu fahren und erst dort die Wanderung zu beginnen oder ein Kaffee aufzusuchen und schon ist man weg vom Touristenstrom.

    Strasse Nevada Valley of Fire

    Strasse im Valley of Fire, Nevada

    5. Sprich mit Einheimischen

    In fremden Städten bin ich oft in Airbnb’s unterwegs und spreche häufig mit dem Vermieter oder der Vermieterin. Sie können dir die besten Geheimtipps geben. Nutze auch auf den Strassen, in Restaurants oder der U-Bahn die Chance, mit Einheimischen zu reden. Scheue dich nicht und denk daran: es sind nicht alle so verschlossen...  

    Düne Namibia

     Düne in Namibia

    6. Suche die Höhe

    Ich liebe Aussichten. In Städten suche ich mir jeweils Rooftop Bars oder Aussichts-plattformen raus und in der Natur erklimme ich jeden möglichen Hügel. Man fühlt sich gleichzeitig gross und klein, frei und überblickt die schönsten Dinge.

    Tabla Mountain Kapstadt

    Table Mountain Kapstadt

  • 7. Geteilte Erlebnisse sind doppelt schön

  • Wenn ich meine Erfahrungen und Momente mit Freunden oder Familie teilen kann, ist das für mich das Schönste. Alleine zu reisen, ist daher nicht meine Art. Dinge, die man mit jemandem zusammen erlebt hat, verbinden einen das ganze Leben lang.

    Nizza

    Nizza

  • 8. Ich habe grosses Glück

  • Jeder weiss, dass nicht jedem Menschen die gleichen Möglichkeiten zustehen und dass es auf der Welt Armut, Hunger und Kriminalität gibt. Doch erst wenn man solche Dinge selber sieht, realisiert man, wie privilegiert man tatsächlich ist. Man lernt das eigene Leben mehr zu schätzen. Ich habe erkannt, welch grosses Glück ich habe, in meinem zarten Alter bereits so viele Orte gesehen und Erfahrungen gesammelt zu haben. Nicht jedem Menschen auf dieser Welt ist diese Chance vergönnt.  

    English Bay Vancouver

     English Bay Vancouver

  • 9. Schreibe es auf

  • Ein Reisetagebuch klingt Oldschool. Aber schreiben hilft mir, tägliche Erlebnisse zu verarbeiten und mich auch Jahre später noch bestens daran zu erinnern. Man muss keinen Roman verfassen. Meistens reichen einige Stichworte in Kombination mit Skizzen, Bustickets oder Kassenbons.

    Island

     Island

  • 10. Die Welt ist einzigartig

  • Es gibt Orte auf dieser Welt, da fragt man sich, ob sie real sind – sie sind so wunderschön.

    Malediven

    Malediven

     

     

     

    29 September, 2017 von Elena Neuhold

    Kommentar hinterlassen

    Achtung: Kommentare müssen vor der Veröffentlichung akzeptiert werden.